Newsletter
Bitte melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

Zum Newsletter anmelden

E-Books
Einige unserer Bücher haben wir bereits als E-Books veröffentlicht, weitere werden folgen. Sie können sie in allen bekannten E-Book-Stores kaufen und downloaden!
Conrad Stein Verlag
Jakobsweg Via Coloniensis von Köln nach Trier (978-3-86686-439-9)
von Ingrid Retterath
16,90 €

1. Auflage 2014, 224 Seiten, 20 Karten, 68 farbige Abbildungen, 11 farbige Höhenprofile

Unser Beitrag zum Klimaschutz
ClimatePartner Zertifikat, IKS-Nummer 53106-1401-1010

Mit dem Dom in Köln und dem Grab des Apostels Matthias in Trier verbindet die Via Coloniensis zwei wichtige Stationen auf dem deutschen Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Der Wanderführer beschreibt den knapp 240 km langen Weg durch die Eifel in 39 Abschnitten, die jeweils an einer Unterkunft enden, sodass Sie leicht individuelle Tagesetappen zusammenstellen können. Die detaillierte Wegbeschreibung enthält auch Hinweise für Radpilger und Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten der Region. Hinweise zu Einkehrgelegenheiten und Einkaufsmöglichkeiten fehlen ebenfalls nicht. Neben der Hauptroute ab Köln wird auch der Zustiegsweg ab Bonn beschrieben, sodass Sie beim Startpunkt die freie Wahl haben.

Rezensionen
"Wie in allen Führern der Reihe gehören Karten, Wegbeschreibungen und nützliche Adressen zum Standard. Mit Vergnügen liest auch der Nicht-Pilger Tipps zur Verpflegung unterwegs (…) Auch der vergnügliche Sprachführer zum Eifel-Dialekt darf sicher mit einem Augenzwinkern gelesen werden." (Die Tagespost)

"Exakte Beschreibungen zeichnen diesen Wanderführer aus." (gehlebt.at)

"Alle wichtigen Reiseinfos und detaillierte Beschreibungen des knapp 240 Kilometer langen Pilgerwegs fehlen ebenso wenig wie ein kleiner Sprachführer und ein ausführlicher Index." (lese-reise.net)

Updates

Updates zur 1. Auflage
(Stand Februar 2017)

 

 

 

S. 35/54: Die KölnTourismus GmbH hat eine neue Telefonnummer: 02 21/34 64 30.

S. 54: Das Domforum hat eine neue Tel. 02 21/92 58 47 20. Neue Öffnungszeiten: Mo - Fr 9:30 – 18.00 Uhr, Sa 9:30 – 17.00 Uhr, So u. Feiertag 13.00 -17.00 Uhr.

S. 74:
Im Stadtzentrum von Brühl an der Kirche St. Margareta gibt es eine Pilgerherberge: Wallstraße 96, Anmeldung unter 0157/52819184 (die Nummer wird nur zwischen 17 und 20 Uhr abgefragt) oder hep.fischer@t-online.de.

Die Gaststätte Margarethenklause genau gegenüber gibt auf Speisen 10 % Pilgerrabatt und verwaltet den Pilgerstempel.

S. 97: Michael Meyer, Brasserie an der Rauschen - Le Temps Perdu, Heisterbacher Str. 1
53902 Bad Münstereifel, Tel.: 02253-607182, Mail:
info@dierauschen.de.

Bitte die Handynummer im Buch durch die Festnetznummer ersetzen.

S. 98: Die Jugendherberge Bad Münstereifel hat die Tel. Nr. 02253/7438. Die im Buch angegebene Nummer ist die Faxnummer.

Das Heino Café ist in das Kurhaus gezogen.

Das Taxiunternehmen Sprotten gibt es nicht mehr.

S. 127: Der Frohngauer Dorftreff Alte Schule hat uns mitgeteilt, dass dort leider keine Übernachtungen möglich sind.

S. 134: An dem Haus mit den Schildern "Public Footpath" und "Gîte" hängt seit einer Woche auch ein Schild "Zimmer frei". Sofort nachgefragt ergibt sich eine neue Unterkunft für Jakobspilger bei Familie Cremer, Luchtstraße 22, 53945 Nonnenbach, Tel. 02249/918253, E-Mail:
reinhardcremer@gmx.de, am Weg, DZ Ü € 40, ab 2. Nacht € 30, im Zimmer hinter dem Gästezimmer steht noch eine Schlafcouch, sodass auch ein dritter Pilger aufgenommen werden kann, wenn alle sich untereinander kennen. Radfreundliche Unterkunft.

S. 137 ff: Horst Müller (Vorsitzender und Wegewart Eifelverein OG Merchernich) hat den Streckenabschnitt zwischen dem Vierherrenstein und dem Steinert (Landesgrenze zu RLP) im April 2014 durchgehend auf Sicht markiert. Irritationen wegen fehlender Markierungszeichen müssten nun ausgeschlossen sein.

S. 149: Das Gasthaus zur Schneifel ist ein Raucherlokal.

S. 165: Haus Irsfeld in Waxweiler ist seit langem "vorrübergehend" geschlossen und sucht immer noch einen neuen Pächter. Frau Pauls in der Trierer Straße 8 nimmt Pilger auf.

S. 172/173: Pension für Jakobspilger in Neuerburg: Pension Mechthild Dhur, Auf Steffelsen 6, 54673 Neuerburg, Tel.: 06564/2484, Mobil: 0175/6488110. Mail:
m.dhur@hotmail.com oder dhurt@t-online.de.
Entfernung von der Poststr. (nach der Kölner Str.), 100 m über die Enzbrücke, bei Farben Fallis in die Mühlenstraße. Zimmer mit D/WC oder Bad/ TV /Internet, Wasserkocher, Kaffeemaschine. Preis pro Person und Nacht einschließlich Frühstück € 25, kein Preisunterschied im Doppel-/Einzel- oder Dreierzimmer. Auch für Pilger mit Rad bzw. Hund, überdachte Raucherecken, für Pferde kein Platz. Zusätzlich sind Reisebrot, Heißgetränk und Transport möglich gegen pilgerfreundliches Entgelt.

S. 181 Nusbaum: Der Laaschhof vermietet keine Unterkünfte mehr an Pilger, die Mindestaufenthaltsdauer liegt nun bei als 4 Nächten.

S. 186: Mehrere Leser teilten mir mit, dass die Pension "Unter der Burg" in Bollendorf Gästezimmer nur noch am Wochenende vermietet.

S. 188: Das Hotel Schuhmacher in Weilerbach steht zum Verkauf.

S. 199:
In Welschbillig gibt es folgende Übernachtungsmöglichkeit:
Gasthaus "Zur Windmühle", Klara Dahm, Windmühle 16, 54298 Welschbillig, Tel.: 0 65 06 / 84 04, Mail:
dieda@1x2.de.

Gasthof Jubelius ist geschlossen.

Rolf Nettebrock mailt uns am 30.04.2014:
Ich war in den vergangenen Tagen auf dem Jakobsweg von Köln nach Trier unterwegs. Dabei habe ich Ihren Reiseführer verwendet. Zunächst einmal ein Kompliment für die wirklich sehr guten Wegbeschreibungen. Die Ausschilderung ist ja besonders in NRW sehr gut. Wenn dann doch mal eine Markierung fehlte konnte mir das Buch immer weiterhelfen. Ein paar Dinge haben sich jedoch mittlerweile geändert. Diese habe ich unten aufgeführt, damit der Reiseführer noch besser werden kann.

zu Blankenheim/Kronenburg (Seite 130 – 142):
In Kronenburg gibt es keine Bank-/Geldautomat. Lt. Information einer Einheimischen gibt es die schon seit 20 Jahren nicht mehr. Somit gibt es zwischen Blankenheim und Prüm keinen Geldautomaten auf dem Weg. Ein Hinweis unter Blankenheim sich hier für die nächsten 2 Tage mit Bargeld einzudecken halte ich für sinnvoll.

Der ausgeschilderte Weg aus Blankenheim führt zunächst den Lühberg hinauf und erst dann auf die beschriebene Straße.

zu Waxweiler (Seite 165):
Das Hotel und Restaurant "Haus Irsfeld" ist inzwischen geschlossen.

zu Krautscheid (Seite 168):
Ich habe dort im Hotel "Iskelhöhe" übernachtet. Super-Zimmer, Super-Essen, sehr nette Leute. Meine beste Herberge auf dem Weg. Tipp!

zu Nusbaum (Seite 181):
Es gibt in Nusbaum zwar die Möglichkeit im Gasthof Burelbach zu übernachten. Jedoch im ganzen Ort keine Möglichkeit eine warmes Essen zu bekommen.

zu Welschbillig (Seite 199):
Den Gasthof Jubelius gibt es nicht mehr. In Welschbillig kann man nur im "Haus Eifelblick", das sehr weit außerhalb liegt oder in privaten Zimmervermietungen übernachten.

René Kopp mailt uns am 13.07.2014 folgende Informationen:
S. 107: Den Pilgerstempel in Lessenich gibt es im Pfarrbüro.
S. 107 Gielsdorf: Die Kirche ist renoviert und wieder geöffnet. In der Kirche gibt es einen Pilgerstempel.

Ursula Paulus mailt uns am 07.10.2014 folgende Hinweise:
S. 69: letzer Abschnitt: Es muss heißen, "der Weg hinter im Rönnchen.
S. 127: Im Frohngauer Dorftreff Alte Schule gibt es keine Unterkünfte, jedoch gibt es eine Ferienwohnung im Dorf, die uns in Dorftreff vermittelt wurde.
S. 135: Man kann gut in Ripsdorf (ca. 1,5 km abseits vom Weg) im Landgasthaus Breuer übernachten (30,-€ ÜF im DZ).
S. 144: Der Weg von Kronenburg nach Ormont führt jetzt über den Steinert und nicht mehr rund um den Steinert.
S. 165: In Waxweiler kann man gut bei Susanne Pauls in der Trierer Str. 8 übernachten (Tel 06554 216, 19 € ÜF).

Alexander Griese mailt uns folgende Informationen:
S. 83/84: Übernachtung im Pfarrbüro möglich. Vorherige Anmeldung erforderlich: 02254 2304 (Weilerswist).
S. 87: Preis nach eigener Nachfrage in der Alten Posthalterei in Euskirchen für Pilger: € 75.
S. 97: Ü + F bei Frau Trude Kröger - ältere, aber nette Frau. € 23, inkl. Kurtaxe. Hennesweg 28, 53902 Bad Münstereifel, (0 22 53) 89 23. Ansonsten bei Tourist-Information nachfragen.
S. 133: Kostenlose Übernachtung im Jugendhaus in Blankenheim möglich. Vorherige Anmeldung im Pfarrbüro: (0 24 49) 95 14-0. Anreise bis 15:00 Uhr. Isomatte und Schlafsack von Nöten. Stempel bekommt man auch bei den Nonnen gegenüber des Pfarrbüros und des Jugendhauses
S. 170: Der Erlenhof bei Ammeldingen: Trotz mehrerer Anrufversuche ging keiner ran. Bei keiner Nummer (September 2014).
S. 188: Das "Museum" bei Schloss Weilerbach ist wirklich ein ganz kleines (4 Ausstellungsstücke im Café). Eher was für jemanden der es mag oder kurze Pause machen und eine Kleinigkeit essen/trinken möchte.
S. 198: HP gegen Spende im Helenenkloster Don Bosco kurz vor Welschbillig, 06506-899115.

Anette Bach mailt uns am 03.08.2015 folgende Informationen:
S. 165: In Waxweiler war das Haus Irsfeld dauerhaft geschlossen.
S. 177: In Sinspelt existiert das Gästehaus Husch nicht mehr. Dafür fand ich eine sehr nette Unterkunft im Heyenhof (
www.heyenhof.de). Die Besitzerin machte mich auf eine 700-jährige Linde im Nachbarort Niederraden aufmerksam, in deren ausgehöhltem Stamm eine Marienstatue steht. Dieses Naturdenkmal ist einen kleinen Abstecher von ca. 150 Metern wert.
S. 181 ff: Im Wald zwischen Rohrbach und Bollendorf, in der Nähe der Wikingerburg, war der Weg anhand der Beschreibung und auch angesichts seltener  Muschelmarkierungen schwer nachzuvollziehen. Eine Schutzhütte (wie auf Seite 183 beschrieben) gab es nicht.
Zwischen Echternacherbrück und Minden (S. 194) fehlt das Muschelsymbol beim Aufstieg in die Weinberge und taucht auf der Strecke lange nicht auf. Dies führte doch zu einiger Verunsicherung.
S. 199: Schließlich waren in Welschbillig beide Unterkünfte geschlossen: Das Gasthaus Jubelius existiert nicht mehr, das Jugendgästehaus Eifelblick hatte Betriebsferien. Hier fehlt auch der Hinweis, dass es ca. 3 km außerhalb von Welschbillig im Ortsteil Träg liegt. Zum Glück fand ich einen Aushang am Eingang des Eifelblicks auf eine weitere Unterkunft in der Nähe.

Norbert Hoyer mailt uns am 21.05.2016 folgende neuen Informationen:
S. 107: Die Jakobuskirche in Gielsdorf scheint tagsüber mit Ausnahme der Gottesdienstzeiten geschlossen zu sein.
S. 116: Den Pilgerstempel gibt es in Rheinbach im Kath. Pfarrzentrum schräg gegenüber von der Kirche (in der Pfarrbücherei zu deren Öffnungszeiten).
S. 178: Das Hotel Im Fronhof in Mettendorf ist geschlossen.
S. 181: Es ist jetzt eine Wegalternative ausgeschildert, die nicht zur Kirche führt. Wir sind aber die alte Route gegangen. Pilgerstempel (und Möglichkeit zur Toilettenbenutzung) jetzt bei einer Familie schräg gegenüber der Kirche.
S. 186: Wir haben im Hotel Hauer (
www.hotel-hauer.de) direkt an der Sauer übernachtet. EZ Ü/F 57 €.
S. 200: Wer in Welschbillig ankommt und das Jugendgästehaus Eifelblick gebucht hat, hat noch nicht sein Tagesziel erreicht, sondern muss vom Ort aus noch etwa 2 Kilometer weitergehen. Das Jugendgästehaus liegt im Ortsteil Träg (siehe nächste Etappe). Wir sind wie in Etappe 37 vorgeschlagen gegangen, hinter der Fotovoltaikanlage wie angegeben, aber nicht zu dem Ort im Tal hin abwandern. Das ist Möhn! Zum Jugendgästehaus geht es geradeaus weiter auf einen Wald zu und an einer Grillhütte vorbei. Es gibt wohl auch am Ortsende von Welschbillig einen Weg, der parallel zur Straße geht (dann also nicht bergauf steigen). Am besten den Leiter des Jugendgästehauses bei der Reservierung fragen.

Jörg Mahnke mailt uns am 25.07.2016 folgende Hinweise:
S. 88/89: Der Klosterhof am Jakobsweg in Stotzheim hat einen hauseigenen Pilgerstempel und einen der Jakobusfreunde Euskirchen als Alternative, wenn in Euskirchen das Pfarrbüro zu hat. Wie bei mir, da ich sonntags unterwegs war.
S. 165: Bei Frau Paus in Waxweiler, Trierer Straße 10, gibt es für 20 € ein Zimmer mit Frühstück für Pilger mit Ausweis und einen Pilgerstempel.