Newsletter
Bitte melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

Zum Newsletter anmelden

E-Books
Einige unserer Bücher haben wir bereits als E-Books veröffentlicht, weitere werden folgen. Sie können sie in allen bekannten E-Book-Stores kaufen und downloaden!
Conrad Stein Verlag
Deutschland: Elisabethpfad (978-3-86686-255-5)
von Thorsten Hoyer
9,90 €

1. Auflage 2009, 103 Seiten, 15 Karten, 54 farbige Abbildungen, 11 farbige Höhenprofile

Unser Beitrag zum Klimaschutz
ClimatePartner Zertifikat, IKS-Nummer 123-53106-0509-1020

Anlässlich des 800. Geburtstags der heiligen Elisabeth wurde im Jahr 2007 der Elisabethpfad eingeweiht. Der 196 km lange Weg beginnt im thüringischen Eisenach direkt an der weltbekannten Wartburg und führt über Hörschel nach Creuzburg, Spangenberg, Homberg, Treysa, Kirchhain, Amöneburg und Schröck bis zum Grab der Heiligen Elisabeth nach Marburg/Lahn in Hessen. Eisenach und Marburg gelten als die wichtigsten Stationen im Leben der heiligen und sind in diesem Buch umfassend beschrieben. Der Wegeverlauf orientiert sich über weite Strecken an dem mittelalterlichen Straßenzug "durch die langen Hessen", der zu jener Zeit die Reiseroute von Frankfurt/Main über Eisenach nach Leipzig bildete. Diese Route wird heute als "Weg der Jakobspilger" bezeichnet. Die exakten Wegbeschreibungen führen Sie durch herrliche Mittelgebirgslandschaften und mittelalterliche Städtchen. Die am Weg befindlichen Kirchen werden beschrieben und es gibt zahlreiche Informationen über Unterkünfte, Gastronomie und Sehenswürdigkeiten. Ob nun pilgern oder wandern: entdecken Sie Geschichte, intakte Natur und wenn Sie wollen – sich selbst!

Updates

Achtung!! Dieser Titel ist ab Frühjahr 2017 wieder lieferbar! Ihre Bestellung wird für Sie vorgemerkt!

 

 

Updates zur 1. Auflage 2009:

 
Astrid Scharnitzki-Desch
mailt am 04.05.2010: meine Schwester und ich sind vom 31.03. bis 09.04.2010 auf dem Elisabethpfad von Eisenach nach Marburg gepilgert. Ich möchte Ihnen hiermit noch mal mitteilen, wie hilfreich Ihr Buch im Zusammenhang mit dem Buch 'Pilgerführer Elisabethpfad' vom Elisabethverein für uns gewesen ist. Vielen Dank dafür!
Meine Schwester und ich haben ebenfalls unsere Kindheit und Jugend in Frankenau verbracht.
Die Pilgerwanderung war für uns beide ein sehr bewegendes Erlebnis. Dank Ihrer ausführlichen Beschreibung hatten wir auch nie größere Probleme den 'richtigen Weg' zu finden. Vielen Dank dafür!

Christian Simon mailt uns am 24.01.2011: Ich habe folgende Verbesserungsvorschläge zu machen:
S. 59: Die Telefonnummer der Evangelischen Kirchengemeinde Malsfeld lautet 0 56 61/21 74. Malsfeld ist eine eigenständige politische Gemeinde mit sieben Ortsteilen. Es ist kein Ortsteil von Melsungen.
S. 61: In der Karte mit den Höhenangaben ist "Mosheimer" verzeichnet. Es muss wohl "Mosheim" heißen.

Frau D. mailt uns am 29.04.2011:
S. 52: Übernachtung in Waldkappel:
Pension Riemann (sehr freundliche Vermieterin) liegt gar nicht am Elisabethpfad (!), sondern in Bischhausen, einem eingemeindeten Ortsteil Waldkappels, der 5 km entfernt liegt (leider in Gegenrichtung). Für Jakobspilger geeignet, da der Jakobsweg direkt durch Bischhausen führt.
S. 60, Mitte: In der Kirche in Dagobertshausen werden die PilgerInnen besonders freundlich empfangen!
S. 63: Übernachten in Homberg/Efze:
Korrekte Adresse des Burghotel: Holzhäuser Str. 32, 34576 Homberg (Efze), Tel. 0172 - 56 15 299.
S. 69, Zeile 3: im Waldstück halb LINKS bergab, Richtung "Dorf" (halb rechts ist falsch!).
S. 69 unten: In Frielendorf einfach Richtung Ortsmitte gehen, direkt beim Gasthaus "Zur Krone" abbiegen in die Heinrichstraße, die Beschilderung ist ausgezeichnet.
S. 71, vorletzter Absatz: Der Weg vom Ortsrand von Ebersdorf zum Spiesturm ist nicht beschildert.
S. 78: Übernachten in Treysa: Hotel Stadt Treysa ist unter der angegebenen Telefonnummer nicht zu erreichen. (Auch die Auskunft konnte nicht helfen.) Vielleicht gibt's das Hotel gar nicht mehr...
Anmerkung des Autors: Das Hotel hat den Betrieb eingestellt!
S. 79, Mitte/unten - S. 80 oben: Nicht "auf der Höhe", sondern "gleich nach" der Kuppe rechts abbiegen. Der Weg in den Wald nach der Landstraße ist mit gelben Pfeilen deutlich gekennzeichnet. An dem Abzweig im Wald LINKS abbiegen! (rechts ist falsch) Auch diese Abzweigung ist unübersehbar mit gelben Pfeilen gekennzeichnet. Info: Da der folgende Weg bergab nicht so einfach zu gehen ist, könnte man bei schlechtem Wetter den Umweg über Wiera in Erwägung ziehen.
S. 81, zweiter Absatz: Die Streckenführung ist geändert. Ihr geht nur kurz am Bach entlang, danach rechts, der (sehr guten) Beschilderung folgend. Die Windräder habt Ihr danach über längere Zeit vorne links im Blick. In Speckswinkel gibt's einen Pilgerstempel bei den sehr netten Leuten im Lebensmittelladen gleich neben der (offenen) Kirche.
S. 87, 2. Absatz: Die gefährliche Straßenführung ist mittlerweile durch einen Kreisel entschärft.
S. 88: Die St. Johanneskirche in Amöneburg ist wg. Renovierung voraussichtlich bis November 2011 geschlossen.
S. 88, unten: Die Kirche in Mardorf war schon um 7:30 morgens geöffnet. Der Abstecher lohnt sich! Die Wandmalereien findet Ihr im Nebenraum links neben dem Altarraum.
S. 96: Die Besichtigung der Elisabethkirche in Marburg ist für Pilger mit Pilgerausweis kostenfrei! Ein sehr freundliches Willkommen gibt es gegenüber der Kirche im "Kirchenkiosk", der als Kontaktstelle von Gästen, Kirchenbesuchern und natürlich Pilgern von ehrenamtlichen Menschen betreut wird. Eine Tasse Kaffee, ein gutes Gespräch & einen Pilgerstempel gibt's dort auch.
Vor Eurer Wanderung ist ein Besuch der Webseite
www.elisabethpfad.de zu empfehlen. Dort gibt's auch eine Unterkunftsliste mit günstigen Adressen, die (auch mit Eurer Hilfe) immer wieder aktualisiert wird.

Hagen Mukerjee mailt uns am 15.09.2011: Es gibt eine neue Unterkunft: Sieglinde Rödig, Privatzimmer mit Küchenbenutzung und Dusche/WC, frisch modernisiert, Bädergasse 8, 34286 Spangenberg, ohne Frühstück 20 €. Die Lage ist zentral, in der nahegelegenen Bäckerei gibt's ab 6 Uhr Frühstück und ich habe mich bei dem christlichen Ehepaar, das ich vorher noch nicht kannte, sehr wohl gefühlt.

Winfried Schneider mailt uns am 04.01.2012: Im Reiseführer Elisabethpfad, Seite 36 (oben) sind 2 Vorwahlnummern falsch. Leider wird eine Verbindung hergestellt, wenn man die falsche Nummer anruft.
1: Ev.-Luth. Pfarramt: ... Tel. 03 69 29/.... (=FALSCH)  .... 03 69 26/.... (=RICHTIG)
2: Pilgerbetreuung: .....  Tel. 03 69 2
9/.... (=FALSCH)  .... 03 69 26/.... (=RICHTIG)

Peter Jakob mailt uns am 18.10.2013:
S. 52: Übernachtung in Waldkappel: wie schon zuvor bemerkt, liegt Pension Riemann am Jakobsweg in Bischhausen. Kurz vor Waldkappel - da, wo die Figur "...und es schneit...“ steht, führt ein gut gekennzeichneter Weg (25) nach Bischhausen. Es lohnt sich: Frau Riemann ist sehr freundlich, und das Frühstück unübertroffen. Außerdem holt sie Pilger auch in Waldkappel ab und bringt sie wieder hin.
S. 57: Übernachtung in Spangenberg: Gasthaus "Essestuben" bietet ausschließlich Übernachtung, auch kein Frühstück.
S. 70: Übernachtung in Frielendorf: Gasthaus Zur Krone gibt es nicht mehr.
S. 78: Übernachtung in Treysa: empfehlenswert: Diakonie-Hostel Bethanien in Hephata (acht! Euro p.P.), Tel. 06691/181402; liegt am Elisabehtpfad.
Übernachtung in Treysa: Hotel Stadt Treysa gibt es nicht mehr.

Petra Kettner mailt uns am 16.06.2015 folgende Informationen:
S. 55:Wir haben hier in Reichenbach bei Hessisch Lichtenau eine Wander-Reit-Station mit 4 Fremdenzimmer aufgebaut. Eine Übernachtung kostet bei uns € 30 inkl. Frühstück. Auf Vorbestellung können Pilger bei uns auch Essen erhalten.
Brown Horses Ranch, Petra Kettner, Klosterstraße 18, 37235 Hessisch Lichtenau Ortsteil Reichenbach. Tel. 05602 / 91 68 23,
www.brown-horses-ranch-reichenbach.de.

Pf. Henning Reinhardt schickt uns am 22.06.2016 folgende Informationen:
S. 59 Pilgerbetreuung Ev. Kirchengemeinde: Die Telefonnummer des Pfarramtes lautet 05661-2174 (nicht 2147). Zu ergänzen wäre außerdem, dass die Kirche täglich geöffnet ist und dass man für € 5 pro Person im Gemeindehaus übernachten kann (Nutzung von Küche und Dusche/WC) inbegriffen. Eigene Isomatte und Schlafsack sind aber erforderlich.